Über Capoeira

Capoeira – Freiheit als Lebensgefühl!

Capoeira hilft durch die Förderung eines bewussten Körpererlebens und durch Kombination von Kommunikation, Musik, Gesang und Bewegung das Selbstwertgefühl zu stärken und den fairen Umgang miteinander zu erproben. Gefördert werden zudem Ausdauer, Fitness, Körperbeherrschung und Gleichgewicht sowie die mentalen, emotionalen und sozialen Aspekte. Mehr zu dieser Methode findet ihr hier.

Der Spaß bei der Capoeira liegt nicht in der Hochleistung. Einfache Formen der Bewegung ermöglichen vielfache Kombinationen und Variationen und machen die Bewegung zum spannenden Kampfspiel. Bereits von Kindesalter an lehrt dieser kulturelle Sport den respektvollen Umgang mit dem Gegenüber sowie die Gleichheit untereinander.

Capoeira wird miteinander gespielt und bietet zudem eine Möglichkeit der Integration. Die soziale Herkunft spielt dabei keine Rolle. Klare Strukturen und gezielte Bewegungsabläufe ermöglichen eine sozial- integrative Kommunikation ungeachtet der Herkunft. Die Konzentration auf den Moment im Spiel befreit von den Lasten des Alltags und stärkt somit Körper Geist und Seele.

Capoeira wird nicht gekämpft sondern gespielt. Gespielt wird in einem Kreis der auf portugiesisch „Roda“ genannt wird. Von verschiedenen Instrumenten angeführt und begleitet, von stetem Gesang und Klatschen der im Kreis sitzenden Personen, findet ein Wechselspiel von Angriff und Verteidigung, Frage und Antwort statt. Innerhalb des Kreises spielen jeweils zwei Capoeiristas gegen- wie auch miteinander und sind traditionellen einfachen Regeln unterworfen die auf den respektvollen miteinander abzielen.

Die Dynamik und das Prinzip einer „Roda“ bieten lehrreiche Erfahrungen und fördern im Sinne psychosozialer Integration ein bewusstes Gemeinschaftsgefühl. Ein Aspekt, der auch für unser Leben als Bürger in einer Gesellschaft wichtig ist und uns auf das alltägliche Leben vorbereitet.

Bereits im Alter von 5 Jahren ist es möglich mit dem Training zu beginnen. Frauen und Männer, ungeachtet der physischen Konstitution des Alters oder auch sozialem Hintergrund sind herzlich willkommen.

Die Geschichte der Capoeira

Die Herkunft des Begriffes Capoeira und seine Bedeutung sind nicht wirklich eindeutig erklärbar und umstritten. Der Ausdruck Capoeira erscheinte erstmals nach dem Palmares Krieg (1602 – 1695) und kann in 4 verschiedene etymologische Richtungen interpretiert werden:

– Afrozentrische Etymologie

Die Vertreter dieser Ansicht erklären die Herkunft des Begriffes darin dass der Begriff Capoeira den Ursprung in der Sprache der Bantu in Angola hat und leiten deren Bedeutung von afrikanischen Tanz-, Kampf- und religiösen Riten ab.

– Portugiesische Etymologie

Im Portugiesischen lässt sich der Begriff von „capão” ableiten. Das Langen- scheidt Wörterbuch folgt dem Begriff „Hünherkampf oder „Hühnerstall”. Dies kann darauf hindeuten das die Sklaven als Vieh gesehen wurden und in ihrer Freizeit Capoeira praktizierten. Diese Erklärung deckt sich auch mit mit dem Ausdruck „meter-se na Capoeira der sich im brasilianischen bis heute noch auf das verlorene Vieh bezieht.

– Zoologische Etymologie

Capoeira wird auch mit der Beschreibung eines in ganz Brasilien verbreiteten Vogels mit dem Namen Capoeira (Odontophorus capueira, Spix, auch uru genannt) verglichen. Der Vogel ähnelt dem Rebhuhn, hat kurze Beine, einen run- den Körper und ein dunkelgelbes Federkleid. Er legt keine großen Entfernungen in der Luft zurück, sondern läuft meist auf dem Boden. Morgens und abends ist sein eindringlicher Gesang zu hören, der von Jägern, Sklaven und Kuhhirten zur Kom- munikation imitiert wurde. Daher könnte sich die Bezeichnung des Vogels auf die Menschen übertragen haben die Capoeira spielten .

– Indianische Etymologie

Die wohl meist verbreitete Theorie leitet sich aus der Sprache der brasilianischen Ureinwohner, dem „Tupí Guaraní” (caá-puêra) ab. Er bezeichnet eine gerodete Urwalddichtung. Sinngemäß werden hier die entflohenen Sklaven verstanden die in der Urwalddichtung Capoeira übten.

Die Mehrdeutigkeit des Begriffes gibt schon Auskunft darüber wie komplex und widersprüchlich die Capoeira ist. So verzerrt und uneindeutig sind auch die geschichtlichen Hintergründe der Capoeira die meist oral von Generation zu Generation weitergegeben wurde.